Bewerbungstipps

Bewerbungstipps

Natürlich wollen wir dir auch ein paar Bewerbungstipps geben, damit du deinen Traumberuf im Wunschbetrieb tatsächlich bekommst:

Sei ehrlich

Personaler fragen gerne nach, wenn es Lücken in deinem Lebenslauf gibt. Sage dann am besten ehrlich, warum das so gekommen ist, dass du dazu stehst und was du daraus gelernt hast. Schließlich verläuft kaum ein Leben nach einem idealen Drehbuch.

Sei du selbst

In Betrieben landen über die Jahre zig Bewerbungsanschreiben. Stell Dir vor, du müsstest jedes dieser Anschreiben lesen und alle beginnen mit „Hiermit bewerbe ich mich um die Stelle als ...“. – Das kannst du besser schreiben und dadurch positiv herausstechen!

Zeig Interesse

Sammele alle Informationen, die du über deinen Wunschbetrieb finden kannst. Finde heraus, wer dein Ansprechpartner oder deine Ansprechpartnerin ist und frage dort nach, wenn dir wichtige Informationen fehlen. Nur dann kannst du auch gut erklären, warum du genau dort deine Ausbildung beginnen willst.

Das Wesentliche zählt

Nicht jedes Praktikum ist gleich wichtig, wenn du schon mehrere in unterschiedlichen Bereichen machen konntest. Nenne nur die für diese Stelle wichtigen Stationen und beschreibe ehrlich, was dich dafür qualifiziert. Hebe deine Stärken hervor, ohne zu übertreiben, und behalte deine Schwächen erst einmal für Dich.

Gib dir Mühe

Eine Bewerbung mit Kaffeeflecken und Wurstresten vom Frühstückstisch liefert kein positives Bild von deinem Organisationstalent ab. Vermeide Rechtschreibfehler, indem du deinen Text gegenlesen lässt. Das Papier, die Mappe und der Umschlag sollten neu und ordentlich aussehen. Hier lohnt es sich, Zeit und Geld zu investieren.

Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse ...

So sieht fast jede Bewerbung aus. Ziemlich gleich. Nur manchmal werden noch Arbeitsproben oder eine kreative Mappe gefordert: Deine muss also die ‚normale’ Form erfüllen und trotzdem so auffällig sein, dass sie überzeugt. Auf keinen Fall solltest du einfach Vorlagen oder Standardtexte kopieren – das fällt den Personalern sofort negativ auf.

Online, per E-Mail oder mit der Post?

Mach es immer so, wie die Firmen es am liebsten haben. Wenn du keine Info dazu findest, ruft einfach vorher dort an und frag danach. Hier im Jobchecker nutzt du am besten direkt das Online-Formular!

Klasse statt Masse!

Überlege dir, was zu deinem Typ passt und zu dem Beruf bzw. dem Unternehmen, bei dem du dich bewirbst: Warum genau diese Firma? Wieso willst du unbedingt hier arbeiten und nirgendwo anders? Bei der Königsdisziplin einer Initiativbewerbung darfst du auch gerne kreativer werden: Wenn du Konditor/-in werden willst, könntest du beispielsweise einen Kuchen backen und ihn persönlich in der Backstube vorbeibringen. Wichtig ist auf jeden Fall, dabei einen positiven und bleibenden Eindruck zu hinterlassen.